Menue

Leistungen

Meine Angebote:

  • Beratung zur Diagnose wie Therapie hämato-onkologischer Erkrankungen (Zweitmeinung)
  • Nachsorge hämato-onkologische Erkrankungen
  • Sportmedizinische Untersuchung
  • Trainingsberatung onkologischer Patientinnen und Patienten
  • Beratung und Betreuung nach einer onkologischen Erkrankung (Bewegung, Lebensstil, Partnerschaft)
  • Belastungsergometrie

Beratungsgespräche zur Bewegungstherapie finden nach Ihrem Wunsch und Ihren Zielen einmalig, jedoch auch als regelmäßige Bestandsaufnahme und Anpassung der Bewegungsintensität und -dauer statt.

Zur optimalen Planung ist die Anamnese (Erkrankungen, Operationen, Medikamente, Labor etc.) sehr wichtig. Bitte bringen Sie Ihre aktuellen Befunde mit!

Hintergrund

Moderne Behandlungskonzepte bestehen aus einer Vielzahl unterschiedlicher Methoden wie chirurgische Verfahren, Strahlentherapie. Es werden zusätzlich oft Medikamente verordnet (antihormonelle, zielgerichtete Therapien) wie Infusionen (Chemotherapie, Immuntherapie) verabreicht.

Zum Großteil werden diese Verfahren kombiniert, was eine unglaubliche Herausforderung für Körper und Geist darstellt und die Patientinnen und Patienten erleben eine Vielzahl unterschiedlicher Nebenwirkungen.

Neben spezifischen Beschwerden je nach Behandlungskonzept finden sich jedoch auch immer wieder die gleichen Nebenwirkungen.

Vor allem ein Erschöpfungszustand, das Fatigue Syndrom, wird von den meisten Patientinnen und Patienten beschrieben. Dies bedeutet, dass bereits Alltagstätigkeiten rascher ermüden lassen, das Einhalten von Ruhepausen ist oft notwendig, um den Tag gut zu überstehen.

Nach diesen Therapien kommt die Regenerationszeit, eine Art Erschöpfung stellt sich ein. Aber wie kann man dem nun entgegenwirken? Die Nebenwirkungen der Therapie reduzieren, den Körper und Geist wieder kräftigen?

Eine Vielzahl an Empfehlungen kursieren unter den Betroffenen und Behandelnden, das Spektrum reicht von Supplementen bis radikale Diäten bis hin zu komplementären Behandlungsmethoden unterschiedlicher Art.

Aber eine Empfehlung wird immer recht einheitlich gegeben: Bewegung!

Bewegung

  • Wie soll ich das nun anlegen?
  • Wie viel soll es sein?
  • Wie kann ich das in meinen Alltag einbauen?
  • Was ist für mich nach meiner Erkrankung und meiner Therapie möglich?
  • Kann ich das meinem Körper überhaupt zumuten?
  • Wie sieht es nun unter laufender Therapie aus?
  • Worauf soll ich denn aufpassen oder ist alles uneingeschränkt möglich?

Dies können wir anhand der aktuellen Situation (in Berücksichtigung auf Medikamente, Operationen, Möglichkeiten wie berufliche/familiäre Verpflichtungen) besprechen und Zeitpläne wie geeignete Trainingsmöglichkeiten erstellen.

Krebs und Bewegung

Sport

Bewegungstherapie ist ein Medikament. Eines der Nebenwirkungsärmsten mit erstaunlichen Effekten. Auch bei Krebserkrankungen. Eine Vielzahl an Nebenwirkungen der Krebserkrankung wie Krebsbehandlungen können durch dieses Medikament beeinflusst werden, und nicht nur immer dort wo es besonders einleuchtend ist. So nimmt Bewegung nicht nur Einfluss auf die körperliche und mentale Kraft, auch stärkt Bewegung unser Immunsystem. Gezielte Trainingsformen lindern Beschwerden im Operationsgebiet (zum Beispiel Dehnungsübungen oder Beckenbodentraining). Darüber hinaus unterstützt Bewegung allgemein auch die Stoffwechselsituation, reguliert die Darmtätigkeit und nimmt sogar Einfluss auf Sexualfunktionen (Libido, erektile Dysfunktion).

Interessant ist, dass es bei einigen Krebserkrankungen wie der Prostata, der Brust oder des Darmes einige Studien vorhanden sind, die bei aktiven (regelmäßig Bewegung/Sport treibenden) Patientinnen und Patienten weniger Rückfälle beobachten.

Priv. Doz.in Dr.in Marlene Troch
Fachärztin Hämatologie und Onkologie

Achtundvierzigerplatz 31
1140 Wien

Beste Gesundheitsplatz 1
2822 Bad Erlach

☎  +43 (0)664 750 198 82
📧  troch-onkologie@A1.net

Terminvereinbarung

Nach telefonischer Vereinbarung
☎  +43 (0)664 750 198 82

Ordination

Wien: Mittwoch, Freitag
Bad Erlach: nach Vereinbarung